Babyempfang im HDG

Die jüngsten Einwohner mit ihren Eltern waren im HDG eingeladen, wo Bürgermeister Karl Wellenhofer die Marktgemeinde vorstellte.

Zu hundert Prozent Mallersdorf-Pfaffenberger

Einen Empfang für die allerjüngsten Neubürger der Marktgemeinde gab es am Freitag im Haus der Generationen. Viele Eltern waren mit ihrem Nachwuchs der Einladung zu diesem Baby-Empfang gefolgt, was Bürgermeister Karl Wellenhofer sichtlich freute. – Im vergangenen Jahr hat sich der Nachwuchs in der Marktgemeinde mit 51 Babys ganz gut aufgestellt.

Ziel dieses Treffens sei ein Kennenlernen der jungen Familien in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und einer kleinen Brotzeit, und es diene gleichzeitig der Information, was hier so alles geboten sei, erläuterte der Bürgermeister. Organisiert hatte das Treffen Frau Hattwig, die Vertreter der verschiedenen Einrichtungen waren vor Ort. So gaben etwa die Eltern-Kind-Gruppen- Vertreterinnen Paßreiter und Karl Auskunft über ihr Angebot. Der Pfaffenberger Kindergarten war vertreten durch Leiterin Geith, und vom Kindergarten „Zum Schutzengel" Mallersdorf war die Leiterin Schwester Katja anwesend.

Für den Nachwuchs ist in Mallersdorf-Pfaffenberg bestens gesorgt, wie sich in der folgenden Präsentation seitens des Bürgermeisters zeigte – mitunter begleitet von fröhlichem Krähen der Kleinen. Die Kindertagesstätte bietet genügend Plätze, war dem Vortrag zu entnehmen, und in den Kindergärten sind die Kleinen gut betreut.

Für die spätere Schullaufbahn der Sprösslinge sind vor Ort die Grund- und Mittelschule mit Möglichkeit zur Nachmittagsbetreuung, bei Bedarf die Förderschule Sankt Benedikt, auf dem Klosterberg die Realschule und für später die Fachakademie für Sozialpädagogik und schließlich das Burkhart-Gymnasium. Die Einrichtungen sind durchwegs auf neuestem Stand, davon zeugten Informationen über verschiedene Baumaßnahmen.

Die Aussage, der Nachwuchs könne also vom ersten Lebensjahr an bis zum Abitur oder sogar zur beruflichen Ausbildung im Erzieherberuf stets vor Ort bleiben, wurde positiv bewertet. Gut angenommen wird dem Bürgermeister zufolge auch die Außenstelle der Kreismusikschule, die den Kindern vielseitige musikalische Förderung zukommen lässt. Auf die Sportvereine eingehend informierte das Gemeindeoberhaupt darüber, dass hier für alle Altersgruppen etliche Möglichkeiten vorzufinden sind, um die Freude an Sport und Bewegung zu fördern.

Im Gesundheitswesen sei man gut aufgestellt, mit der Klinik Mallersdorf und den Ärzten hier. In den einzelnen Ortschaften dürfen sich die Kleinen freuen über Spielplätze, und als tolles Freizeitangebot bezeichnete er das Freibad, das einen besonders gut ausgestatteten Bereich zu bieten hat für Kleinkinder. In seiner Präsentation machte Wellenhofer aufmerksam auf die gute Entwicklung in Bezug auf die Baugebiete und wies auch auf kleinere Baugebiete in den Ortsteilen hin. Der Bürgermeister ermunterte dazu, sich den Vereinen anzuschließen und das gute Freizeitangebot zu nutzen.

In der anschließenden Diskussion wurde bedauern darüber geäußert, dass sich trotz vieler Bemühungen kein Kinderarzt hier niederlassen wolle. Vermisst wurde auch ein Drogeriemarkt, der viele Fahrten in die umliegenden Ortschaften ersparen könnte. – Ein Babylätzchen mit dem Aufdruck, der kleine Besitzer sei zu 50 Prozent Mama, zu 50 Prozent Papa und zu 100 Prozent Mallersdorf-Pfaffenberger gab es als kleine Erinnerung an das Treffen.

Die Mamas lernen sich kennen und die Zwergerl sind dabei, erste Kontakte zu knüpfen. (Fotos: ak)