Kinderkrippe wird erweitert

Eine riesige Stahl-Außentreppe wurde als Fluchtweg angebaut. 1. Bürgermeister Karl Wellenhofer und Architekt Ewald Frey zeigten sich über die handwerkliche Ausführung sehr zufrieden.

Kurz vor Fertigstellung

Die Nachfrage nach Plätzen für die Kinderkrippe steigt ständig. Der Marktgemeinderat kam daher schon vor geraumer Zeit überein, die Räumlichkeiten im Obergeschoss des früheren Schwesternwohnheims umzubauen, und zwar nach dem neuesten Standard. Bereits 2009/2010 wurde im Erdgeschoss ein Umbau für die Kinderkrippe vorgenommen, und zwar für zwei Gruppen. Dieser Bereich ist für 24 Kinder ausgelegt.

Jetzt ging es an das Obergeschoss, den früheren Wohnbereich der Ehrwürdigen Schwestern mit Einzelappartements, Hauskapelle, Bügelzimmer und Büro. Dort sollten nach dem Willen des Marktgemeinderates zusätzliche Gruppenräume entstehen. Die Regierung hat hierfür 18 weitere Plätze bewilligt. Die Planung und Ausschreibung der neuen Maßnahme lag in den Händen von Architekt Ewald Frey. Bereits in den großen Ferien begann man mit den Abbrucharbeiten der Zwischenmauern. Jeder der neuen Räume erhielt jetzt neue Böden, die Wände der Sanitärräume wurden neu gefliest. Auch die Beleuchtung wurde angepasst, wobei man bewußt auf LED-Technik gesetzt hat.

1. Bürgermeister Karl Wellenhofer informierte sich kürzlich zusammen mit Bauamtsleiter Alois Lederer und Kämmerer Peter Hartl über den aktuellen Stand der Bauarbeiten. Während es vor einigen Tagen bei der Baubegehung noch recht „staubig" zuging, erstrahlte beim letzten Termin alles im neuen Glanz. Architekt Ewald Frey zeigte sich zufrieden, dass man fristgerecht fertig geworden ist. In dieser Woche werden noch die Möbel geliefert und dann werden die Zimmer bezugsfertig sein. Aus der früheren Kapelle wurde nunmehr ein Bewegungsraum. Im Gruppenraum, im Bewegungsraum und im Ruheraum wurden neue Schallschutzdecken montiert, um schalltechnisch ein angenehmes Empfinden zu schaffen.

Um aus dem Flur des 1. Obergeschosses einen zweiten Fluchtweg zu erhalten, wurde an der Südfassade eine neue Außentreppe aus Stahl angebracht. Diese kostet rund 18.000 Euro. Sämtliche Sanitäreinrichtungen wurden auf die Bedürfnisse von Kleinstkindern abgestimmt, ebenso die Wickel- und Pflegekommoden.