Die Bürgermeister Johann Grau, Karl Wellenhofer und Herbert Lichtinger zusammen mit Landrat Josef Laumer, Karin Hartig, Vhs-Leiter Alfons Wolf, Uschi Frank, Vhs-Geschäftsführer Josef Koller und Hauptamtsleiter Andreas Ranker (von links) bei der Feier.

Im Rathaus von Geiselhöring wurde am Montagnachmittag Karin Hartig offiziell die Leitung der Vhs-Bildungsregion Labertal übertragen. Bei einer kleinen Feier erfolgte zudem die Verabschiedung von Uschi Frank, die in den vergangenen zwei Jahren diese Aufgabe für die drei Kommunen wahrgenommen hatte. Hartig wird diese Tätigkeit nun als Mitarbeiterin der Stadtverwaltung von Geiselhöring aus erfüllen.

Wie Landrat Josef Laumer betonte, setze man bei den Leitungen der Vhs-Außenstellen zwar weiterhin auf Ehrenamtliche, wo dies aber nicht mehr möglich sei, müsse man diese Aufgabe „fest installierten Personen" übertragen. Für die drei Labertalgemeinden sei mit Karin Hartig dank des großzügigen Entgegenkommens der Stadt Geiselhöring aus der Verwaltung eine „Hauptamtliche" gefunden worden, die während der Woche für Kursinteressenten präsent ist. Alfons Wolf und Josef Koller sprachen der bisherigen Leiterin Uschi Frank Dank für ihren Einsatz aus, überreichten einen Gutschein und brachten die Hoffnung zum Ausdruck, dass das neue Leitungsmodell mit Karin Hartig gut funktionieren möge.

Ihre organisatorischen Fähigkeiten habe die Verwaltungsangestellte etwa bei der Erstellung der Geiselhöringer Kinderferienprogramme mehrfach unter Beweis gestellt, hob Bürgermeister Herbert Lichtinger hervor. Außerdem sei sie in ihrer Freizeit künstlerisch tätig, organisiere seit mehreren Jahren die Gemeinschaftsausstellung einheimischer Künstler in der Alten Schule in Haindling und verfüge über ein entsprechendes Netzwerk. Per Handschlag wurde Hartig von Vhs-Leiter Alfons Wolf offiziell die Leitung übertragen.