Turnhalle der Grund- und Mittelschule St. Martin wird saniert

Die Halle der Grund- und Mittelschule St. Martin ist rund 45 Jahre alt und bedarf der Sanierung. Von Seiten der Regierung von Niederbayern liegt bereits eine sportfachliche Stellungnahme vor, und zwar in positiver Form. Diplomingenieur Norbert Hecht präsentierte in der letzten Sitzung des Marktgemeinderates seine Vorstellungen von einer Generalsanierung. Die Halle, so Hecht, hat ein dunkles Erscheinungsbild und die Nachhallzeiten beim Sportbetrieb sind sehr lange. Zunächst stellte er die Ist-Situation dar. Anschließend präsentierte er per Power-Point die angedachten Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.

Die Dachkuppeln sollen entfernt werden und zudem ist ein Anbau angedacht für die Unterbringung der Geräte. Die gesamten sanitären Anlagen müssten erneuert werden und dazu bedarf es auch einer anderen Grundrissgestaltung. Außerdem hat sich Norbert Hecht Gedanken über einen barrierefreien Zugang zur Ebene des Hallenbades und der Turnhalle beim Haupteingang zur Schule gemacht. Dazu stellte er drei Varianten vor. Das gesamte Umbauprojekt samt Anbau, so Diplomingenieur Hecht, kostet rund 1.107.621 Millionen Euro.  Wie Bürgermeister Wellenhofer erklärte, gäbe es hierfür staatliche Zuwendungen zwischen 45 und 50 Prozent. Diskutiert wurde hauptsächlich über die Art und Weise des Behindertenzuganges. Letztendlich kam der Marktgemeinderat überein die Turnhalle gemäß den Vorstellungen des Ingenieurbüros zu sanieren und die entsprechenden Förderanträge einzureichen.