Baugebiet Sandleite 3

Das neue Baugebiet „Sandleite 3" wird voraussichtlich Anfang 2017 komplett erschlossen sein. Es entstehen 61 neue Bauplätze zwischen 535 und 825 m².

Dazu hat der Marktgemeinderat in der Sitzung am 27.09.2016 die Modalitäten für die Vergabe der Grundstücke festgelegt.

Demnach erfolgt die Reservierung und Vergabe der Baugrundstücke nach der vom Markt geführten Vormerkliste, in der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen. Um einen geordneten Ablauf gewährleisten zu können, erhält jede/r Interessent/in einen gesonderten Termin zur verbindlichen Reservierung eines Bauplatzes. Für eine Vormerkung wenden Sie sich bitte an Herrn Salzberger, Tel. 0 87 72 / 8 07 - 23 oder per E-Mail an: d.salzberger@mal-pfa.de.

 

Den detaillierten Plan samt Legende finden Sie hier:

Die Festsetzungen zum Bebauungsplan finden Sie hier:

Das Deckblatt 1 (erste Änderung des Bebauungsplans) finden Sie hier:

Die Straßennamen des Baugebietes finden Sie hier:

 

Nachfolgend erläutern wir Ihnen gerne die Modalitäten über den Verkauf der Bauparzellen im Neubaugebiet „Sandleite 3":

1. Gemäß Beschluss des Marktgemeinderates vom 27.09.2016 kostet der Bauplatz unerschlossen 36,09 Euro pro Quadratmeter. In diesen 36,09 Euro sind auch die Kosten der amtlichen Vermessung enthalten. Gleichzeitig enthält dieser Preis die Kosten für die Erdgas-Stichleitung bis zur Grundstücksgrenze. Wird ein Erdgas-Anschluss gewünscht,  kann der Bauplatzerwerber bei der Energienetze Bayern GmbH & Co. KG einen Hausanschluss in Auftrag geben (Kosten ca. 1.700,00 Euro brutto). Bei Bedarf erhalten Sie bei der Betriebsstelle in Dingolfing (Tel. 08731/3771-0) entsprechend Auskunft.

 

2. Der Marktgemeinderat hat in der genannten Sitzung am 27.09.2016 den Ablösebetrag für die Straßenerschließung (ohne Beiträge/Kosten für Kanal, Wasser und sonstige Versorger!) auf  82,91 Euro pro Quadratmeter festgelegt. Die Erschließungsbeiträge für die Straße werden gemäß § 133 Abs. 3 BauGB mit einem einheitlichen Pauschalbetrag abgelöst. Dies hat den Vorteil, dass sämtliche Erwerber den Erschließungsbeitrag von Anfang an in die Gesamtfinanzierung ihres Bauvorhabens einbeziehen können. Die Kosten für die Straßenerschließungsanlage i.S. des § 127 Abs. 2 BauGB sind damit vollständig abgegolten. Die Ablösungsvereinbarung wird in den notariellen Kaufvertrag integriert.

 

3. Die Erwerber haben die Kosten der notariellen Verbriefung sowie des grundbuch-amtlichen Vollzugs und die Grunderwerbssteuer (derzeit 3,5 %) zu tragen.

 

4. Sämtliche Bauparzellen werden im Trennsystem entwässert. In den Grundstücken ist ein Kontrollschacht für den Schmutzwasserkanal und eine Regenwasserrückhalteeinrichtung mit Drosseleinrichtung eingebaut, dessen Kosten (Schacht, private Hausanschlussleitung, Planungskosten usw.) die Erwerber zu übernehmen haben. Die Kosten für diese Schmutzwassereinrichtung belaufen sich auf ca. 1.500,- Euro brutto, für die Regenwasserrückhalteeinrichtung auf ca. 3.300,- Euro brutto, je nach Grundstücksgröße.

 

5. Der Herstellungsbeitrag für die öffentliche Kanalisation errechnet sich nach der aktuell gültigen Satzung. Demnach müssen Sie derzeit für Ihre Bauparzelle pro Quadratmeter Grundstücksfläche 0,84 Euro und pro Quadratmeter Geschossfläche 13,48 Euro entrichten. Für die Geschossfläche wird vorab eine Pauschale (25 % der Grundstücksfläche) angesetzt. Die endgültige Abrechnung erfolgt nach Bebauung des Grundstückes mit der tatsächlichen Geschossfläche Ihres erstellten Gebäudes.

 

6. Beim Wasserzweckverband Mallersdorf ist ebenfalls zu gegebener Zeit ein Beitrag zur Wasserversorgung zu entrichten. Gemäß der Satzung des Zweckverbandes beträgt dieser Beitrag pro Quadratmeter Grundstücksfläche 0,98 Euro und pro Quadratmeter Geschossfläche 5,61 Euro. Für die Geschossfläche wird vorab eine Pauschale (25 % der Grundstücksfläche) angesetzt. Hinzu kommt noch die gesetzliche Mehrwertsteuer von 7 %.

 

7. Die Kosten für die Herstellung des Wasser-Hausanschlusses auf privatem Grund werden vom Wasserzweckverband verrechnet. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen hierzu Herr Singer vom Wasserzweckverband Mallersdorf (Tel. 08772/96210).

 

8. Hinzu kommen noch die Hausanschlusskosten für den Strom von derzeit ca. 2.400,- Euro brutto und für den Telekom-Hausanschluss von derzeit ca. 600,- Euro brutto. Jedes Grundstück ist mit einem Glasfaserkabelanschluss erschlossen!

 

9. Die Straßenbeleuchtungsmasten, Kabelverteilerschränke und Schaltkästen der Bayernwerk AG und der Deutschen Telekom werden in der Regel auf öffentlichen Flächen erstellt. Sollte dies in manchen Fällen nicht möglich sein, ist auch die Aufstellung auf Privatgrund denkbar. Die Erwerber müssten dies dann dulden. In diesem Zusammenhang weisen wir jedoch schon jetzt darauf hin, dass dies sehr selten der Fall sein wird und außerdem die Standorte dann so ausgesucht werden, dass sich keine Nachteile für das Grundstück ergeben.

 

10. Die Bauverpflichtung wurde vom Marktgemeinderat auf 8 Jahre festgelegt, gerechnet ab dem Tag der notariellen Beurkundung. Im Rahmen des noch abzuschließenden notariellen Vertrages muss sich jeder Käufer verpflichten, den Vertrags-Grundbesitz mit einem Wohnhaus zu bebauen. Er darf dabei im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Bestimmungen Art und Weise der Bauausführung selbst bestimmen.

Der Markt hat das Recht, nicht jedoch die Pflicht, den Grundbesitz nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen zurückzukaufen, wenn

a)  der Rohbau des Gebäudes nicht innerhalb von 8 Jahren erstellt wird,

b) der Grundbesitz vor Erstellung des Rohbaus weiterveräußert wird, oder

c) nach Rohbau-Fertigstellung unbebaute Teilflächen aus dem Vertragsgrundstück

veräußert werden, die nach dem Bebauungsplan selbständig bebaubar sind.

Im letztgenannten Fall beschränkt sich das Wiederkaufsrecht auf die veräußerte Teilfläche. Das Wiederkaufsrecht besteht nicht bei einer Veräußerung an Ehegatten oder Abkömmlinge, wenn diese im Erwerbsvertrag eine ebensolche Verpflichtung eingehen und sich auch zur Weitergabe an ihre Rechtsnachfolger verpflichten.

 

11. Baulandförderung für Familien mit Kindern:

Die Förderung von Familien ist ein vordringliches Anliegen der Marktgemeinde und deshalb hat der Marktgemeinderat erneut beschlossen, Familien mit Kindern mit einer „Baulandförderung" zu unterstützen.

Beim Kauf eines Baugrundstückes im Baugebiet „Sandleite 3" erhalten Familien 50 Quadratmeter Baugrund pro Kind bis 18 Jahren geschenkt. Die Vergünstigung wird für den Kaufpreis des Grundstücks (36,09 Euro/m²) ohne Erschließungskosten gewährt. Voraussetzung ist, dass die Familie das Baugrundstück innerhalb von 5 Jahren mit einem Wohnhaus bezugsfertig errichtet. Kinderlose Ehepaare kommen ebenfalls nachträglich in den Genuss dieser Förderung, wenn innerhalb von 5 Jahren nach dem Bauplatzkauf ein oder mehrere Kinder zur Welt kommen.