Partnerschaftstreffen mit Paderno del Grappa vom 09. - 11.10.2015

Beteiligung: Das Projekt involvierte etwa 400 Bürgerinnen und Bürger unmittelbar, insbesondere 79 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Paderno del Grappa Italien, 4 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Jedlicze (Polen).

Ort / Datum: Die Veranstaltung fand in Mallersdorf-Pfaffenberg, Bayern, Deutschland, von 09.10.2015 bis 11.10.2015 statt.

Kurze Beschreibung:

Der 09.10.2015 widmete sich:

dem Empfang der Gäste mit einem Eröffnungsvortrag durch den Präsidenten des Partnerschaftsvereins, Josef Bauer. Die Gäste wurden den Gastgeberfamilien zugeführt und die Kontakte untereinander aufgefrischt. Besonders schön war, dass zusätzlich eine vierköpfige Delegation aus der zweiten Partnergemeinde Jedlicze zu Besuch gekommen ist.

Am Abend wurden dann durch den Präsidenten des Partnerschaftsvereins, Josef Bauer, die Ausstellungen eröffnet. Zum einen wurde eine Ausstellung des Instituts für europäische Partnerschaften (IPZ) mit dem Titel „Wir in Europa – das Europa der Bürgerinnen und Bürger" präsentiert. Sie beschäftigt sich mit der Entstehungsgeschichte, der Organisation, den Entscheidungswegen der EU und vielem mehr. Außerdem werden auf sehr anschauliche Weise die 28 Mitgliedsstaaten vorgestellt. Weiterhin hat der Partnerschaftsverein in einer eigenen Ausstellung die Entstehung und Entwicklung der Partnerschaft mit Paderno del Grappa beschrieben.

Es folgte ein Vortrag durch den Vorsitzenden des örtlichen Fördervereins für die Wirtschaft zum europäischen Binnenmarkt mit den vier Grundfreiheiten.

Der 10.10.2015 widmete sich:

Zunächst fand am Vormittag eine Standorterkundung bei der Brauerei Kuchlbauer in Abensberg statt. Zu Beginn hielt der Vertreter der Brauerei, Herr Heinz Meyer, einen Vortrag über die Entwicklung der Brauerei im Zeitalter der Europäischen Union. Anschließend folgte eine Einschätzung der aktuellen Wirtschaftlichen Lage durch einen Vertreter der Herstellerfirma für Abfüllanlagen, die in der Brauerei vertreten ist. Diskussionen zur Wirtschaft in der EU schlossen sich an.

Nach der Mittagspause traf man sich wieder im Haus der Generationen. Hier wurden am Nachmittag diverse Workshops sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene abgehalten. Sie beschäftigten sich hauptsächlich mit der Geschichte der EU und erarbeiteten sich einen Überblick über die Mitgliedsländer. Hierzu wurde wieder die Ausstellung des IPZ herangezogen.

Die Erwachsenen befassten sich hauptsächlich mit Themen zu den Herausforderungen der Zukunft in Europa mit Blick auf die wirtschaftlichen (Finanzkrise, Jugendarbeitslosigkeit) und die gesellschaftspolitischen (Asylbewerber) Probleme der EU.

Am Abend fand dann der große Festakt anlässlich des 25jährigen Bestehens der Partnerschaft mit Paderno del Grappa statt. Es gab Festansprachen und Vorträge von MdB Alois Rainer, Landrat Josef Laumer, Initiator der Partnerschaft Dr. Friedrich Heglmeier, dem Präsidenten des Partnerschaftsvereines in Paderno del Grappa, deren Bürgermeister und dem Bürgermeister von Mallersdorf-Pfaffenberg. Es folgten viele Gespräche und Diskussionen zu den Vorträgen.

Der 11.10.2015 widmete sich:

Am Morgen wurde ein gemeinsamer zweisprachiger Gottesdienst mit den italienischen und polnischen Gästen gestaltet. Dabei wirkten ein deutscher und ein italienischer Pfarrer mit. Es wurden in beiden Sprachen Lieder gesungen, deren Melodien sowohl in Deutschland als auch in Italien bekannt sind.

Es folgte ein Besuch beim Jüdischen Ehrenmal in Pfaffenberg. Vor dem Hintergrund des 70-jährigen Endes des zweiten Weltkrieges wurden in einer Ansprache von MdL Josef Zellmeier die Auswirkungen dieser Vergangenheit auf die Gegenwart und die Zukunft der EU beleuchtet. Ungeachtet der Probleme, die zum Beispiel aktuell durch die Flüchtlingskrise entstehen, sei es für die EU existenziell, sich dieser Verantwortung immer bewusst zu sein. Die wichtigste Aufgabe in der Zukunft der EU sei es, separatistischen Strömungen entgegen zu wirken und das Bewusstsein dafür zu stärken, dass Europa weltweit nur geeint stark bleibt und die Interessen seiner Bürger wahren kann.

Gegen Mittag fand dann das Abschlusstreffen beim Haus der Generationen statt, bei dem die Teilnehmer das Projekt noch einmal Revue passieren ließen. Sie wurden zum Verlauf und den Ergebnissen für die Partnerschaft befragt und hatten die Gelegenheit, Anregungen für künftige Treffen zu geben. Das Echo war durchweg sehr positiv. Insbesondere die hohe Anzahl von Teilnehmern aus Paderno del Grappa aber auch aus Mallersdorf-Pfaffenberg begeisterte. Auch der hohe Anteil an Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurde als sehr positiv angesehen, da diese die Zukunft der Partnerschaft darstellen. Die polnische Delegation war auch sehr angetan und äußerte den Wunsch, künftig die Partnerschaft zu Mallersdorf-Pfaffenberg ebenso intensiv und herzlich zu pflegen. Es kam dann auch die Anregung, einmal ein trilaterales Treffen zu organisieren.

 

Paderno del Grappa / Italien

01 - Partnerstädte

Am Fuße des 1779 m hohen Monte Grappa in der Provinz Treviso, dort wo sich die Ausläufer der Voralpen in die venezianische Ebene ausbreiten, liegt der kleine Ort Paderno del Grappa.

 

Paderno befindet sich inmitten von Obst- und Weingärten. Dank des milden Klimas gedeiht in der Gegend von Paderno ein ausgezeichneter Wein.

 

Die Kommunal-Partnerschaft mit dem Markt Mallersdorf-Pfaffenberg ging aus einer seit 1983 bestehenden Schulpartnerschaft zwischen dem Burkhart-Gymnasium in Mallersdorf-Pfaffenberg und den Instituti Filippin in Paderno del Grappa hervor. Am 28. April 1990 wurde die Partnerschaft zwischen den Kommunen Mallersdorf-Pfaffenberg und Paderno del Grappa in Mallersdorf-Pfaffenberg besiegelt. Die Gegenzeichnung in Paderno fand am 28. September 1991 statt.

Jedlicze / Polen

01 - Partnerstädte

In den Vorkarpaten, im Landkreis Krosno ca. 100 km von der ukrainischen und ca. 50 km von der slowakischen Grenze entfernt liegt im Tal des Flusses Jasiolka die 5.300 Einwohner zählende Stadt Jedlicze.

 

In Jedlicze lag die Wiege der Erdölförderung und Verarbeitung. 1883 wurde hier die erste Raffinerie erbaut. Nachdem die Lagerstätten bereits seit langem fast erschöpft sind, wird nun dort Altöl aufbereitet.

 

Jedlice liegt in einer landschaftlich sehr abwechslungsreichen Gegend, die Ausgangspunkt für naturnahen Tourismus ist.

 

Der Partnerschaft der Kommune Jedlicze mit dem Markt Mallersdorf-Pfaffenberg ging eine seit 1992 bestehende Schulpartnerschaft des Burkhart-Gymnasiums mit dem Lyceum Maria Konopnicka in Jedlicze voraus.

 

Am 26. Juni 1999 schlossen die Gemeinde Jedlicze und der Markt Mallersdorf-Pfaffenberg eine Kommunalpartnerschaft in Mallersdorf-Pfaffenberg. Die Gegenzeichnung erfolgte am 3. September 2000 in Jedlicze.

Ehrenvoller Abschied von Dieter Gipser

Mit dem früheren Kreis- und Marktgemeinderat Dieter Gipser verstarb am 19. August 2012 nach einer schweren Krankheit einer der profiliertesten Kommunalpolitiker des Labertales. Er war auch Motor der Partnerschaften mit Paderno del Grappa sowie Jedlicze. Eine große Trauergemeinde nahm daher am vergangenen Freitagmittag Abschied von Dieter Gipser. In der Pfarrkirche St. Peter in Pfaffenberg zelebrierte Pfarrer Andreas Zwölfer den Gedenkgottesdienst im evangelischen Ritus. Vor dem Altarraum hatten die Fahnenträger des Partnerschaftsvereins, der Gemeinde Paderno del Grappa, des TV Mallersdorf und des VdK-Ortsverbandes Aufstellung genommen.

Die Trauerfeier wurde umrahmt vom Kirchenchor aus Pfaffenberg, der zu Beginn das sehr erhebende „Von guten Mächten wunderbar geborgen" darbot. Pfarrer Zwölfer schilderte den Lebensweg des Verstorbenen, der am 14. März 1941 in Selb begann. Nach der Schule machte er eine Ausbildung zum Maschinenbauer und kam 1968 beruflich bedingt nach Pfaffenberg.  Aus seiner ersten Ehe stammen die beiden Töchter Sandra und Heike. 1989 schloss Dieter Gipser mit Brigitte Schobesberger den Bund der Ehe. In seiner neuen Gemeinde wirkte er bald darauf in politischen Ämtern.  Dieter Gipser war nach den Worten von Pfarrer Zwölfer aber nicht nur sozialpolitisch tätig, sondern war bewusst ein evangelischer Christ. Glaube und Leben waren für ihn keine Gegensätze und wir sollten Gott dankbar sein dafür, dass wir mit ihm leben durften, sagte der Pfarrer.

Noch in der Kirche erfolgten die Traueransprachen. 1. Bürgermeister Karl Wellenhofer betonte als erster Redner, dass der Markt Mallersdorf-Pfaffenberg mit großer Dankbarkeit Abschied nimmt. Er zeichnete die kommunalpolitische Laufbahn des Verstorbenen nach, der schon 1972 in den Marktgemeinderat und zugleich in den Kreistag gewählt wurde. Bis Juni 2005, so lange wie bisher noch keiner, gehörte er dem Marktrat an und sein besonderer Einsatz galt der Jugend und den älteren Leuten. Dieter Gipser hatte viele Ehrenämter. Seine große Leidenschaft in den letzten 25 Jahren war die Partnerschaft mit Paderno del Grappa und Jedlicze. Für seine Arbeit als Präsident erhielt er nach seinem Ausscheiden den Markttaler. Für die italienische Partnergemeinde Paderno del Grappe nahmen 2. Bürgermeister Davide Michelon und Übersetzerin Daniela Andriatte Abschied. Sie überbrachten den Angehörigen die Anteilnahme der gesamten Gemeinde und hoben den Enthusiasmus hervor, mit dem Dieter Gipser sich für diese Partnerschaft eingesetzt hat. Es schmerzt sehr, einen solchen Freund zu verlieren, der immer da war, betonte die Dolmetscherin, die mit einem „Grazie Dieter" ihre Ansprache schloss.

Stellvertretender Landrat Josef Laumer hob die langjährige Arbeit im Kreistag Straubing-Bogen hervor und meinte „Wir verlieren einen langjährigen Streiter für die Menschen, der den Landkreis über viele Jahre aktiv mitgestaltet hat". Er war ein Mann, der seine Meinung offen kundtat und hat stets vorbildliche Arbeit geleistet.

Marktgemeinderat und Ortsvorsitzender Martin Kreutz verabschiedete sich für die SPD von ihrem langjährigen Vorsitzenden, der über 50 Jahre den Sozialdemokraten angehörte. Er würdige die Bereitschaft von Dieter Gipser für andere da zu sein. Für seine Arbeit erhielt Gipser viele Auszeichnungen, darunter die sehr seltene Willi-Brandt-Medaille. Dieter Gipser, so Martin Kreutz, hat die SPD im Labertal über Jahrzehnte geprägt.

Präsident Josef Bauer vom Partnerschaftsverein betonte in seiner Ansprache, dass der Verstorbene die Partnerschaft mit den zwei Gemeinden in Italien und Polen zu seinem Lebenswerk gemacht hat. Die Krönung seiner Arbeit war die Verleihung der Ehrenfahne des Europarates. Viele Besuche, Jubiläen usw. hat er organisiert und über viele Jahre die Partnerschaft geprägt.

Für den VdK sprach Resie Bittner einen letzten Abschiedsgruß und nannte Dieter Gipser einen liebenswerten langjährigen Begleiter des Vorstandes.

Auf Wunsch des Verstorbenen wurde auf Kränze verzichtet, und zwar zugunsten von Spenden für die Deutsche Krebshilfe. Im der Aussegnungshalle des Brünnlfriedhofes nahmen die Trauergäste ,darunter viele ehemalige politische Weggefährten endgültig Abschied von einem Mann, dessen Engagement für die Heimat über Parteigrenzen hinweg anerkannt war. Unter den Gästen war auch der frühere Bürgermeister von Paderno, Ehrenbürger Giovanni Vido.

Zehn Jahre Partnerschaft mit Jedlicze - großer Festabend - Pflanzen eines Freundschaftsbaumes

Partnerschaftsbesuch Jedlicze

Pflanzen eines Freundschaftsbaumes

Nachdem aus Termingründen von beiden Seiten die Feier zu zehn Jahre Partnerschaft mehrfach verschoben werden musste, war es am 09.09.2011 endlich soweit. Eine 50-köpfige Delegation aus Jedlicze (Polen) kam zu Besuch, um gemeinsam das 10-jährige Jubiläum in gebührendem Rahmen zu feiern.Gemeinde und Partnerschaftsverein hatten ein umfangreiches Programm zusammengestellt. So wurden einige kommunale Einrichtungen besucht, das "Haus der Generationen" besichtigt und dort in einem feierlichen Akt ein Freundschaftsbaum gepflanzt als Zeichen dafür, dass die Partnerschaft weiter wachsen soll.

Das Kloster Weltenburg wurde am Tag darauf besichtigt, mit dem Schiff ging es durch den Donaudurchbruch nach Kelheim. Von dort auch weiter zur längsten Holzbrücke Europas nach Essing und am Nachmittag dann gab es eine Flugvorführung der Falken auf der Rosenburg.

Der krönende Abschluss des Tages war der Fesakt am Abend, als nicht nur offizielle Vertreter beider Gemeinden sondern auch Politiker aus dem Landkreis Straubing-Bogen, des Bayerischen Landtags, des Deutschen Bundestages, der Europäischen Unison und die polnische Generalkonsulin aus München zur Veranstaltung kamen. Mit Festreden und Gesprächrunden wurde die gute Verbindung zwischen den beiden Partnergemeinden gewürdigt und der Hoffnung Ausdruck gegeben, dass die Grenzen in Europa durch solche Partnerschaften noch mehr verschmelzen mögen.

Am Sonntag wurde die Allianz Arena in München besucht und  die Münchner Altstadt samt typischer bayerischer Mahlzeit erkundet. Der Abend war nach einem gelungenen gemeinsam gestalteten Festgottesdienst ganz der Geselligkeit gewidmet. Es wurde mit Musik und Tanz  ausgelassen gefeiert. Gemeinsames Liedgut wurde unter der geschicktenLeitung des singenden Wirtes "Suco" zu einem bleibenden, völkerverbindenden Erlebnis. 

Am Montag stand die Klinik Mallerdorf im Blickfeld und  es gab eine eine Präsentation über das "Haus der Generationen", sowie die Nutzung  regenerativer Energien im Markt. Auch ein Streifzug zu der Ehrung der Grundschule mit dem Snopkowski Preis durfte nicht fehlen.

Bei der Verabschiedung wurde das Festwochenende von den polnischen Gästen nochmals ausgiebig gewürdigt. Sie gaben ihre Zufriedenheit mit dem Verlauf des Besuches herzlich zum Ausdruck und luden alle Mallersdorf-Pfaffenberger zu einem  baldigen  Gegenbesuch nach Jedlicze ein.

Partnerschaft nach 20 Jahren erneuert und Dieter Gipser zum Ehrenbürger von Paderno del Grappa ernannt

Seit 1990 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Mallersdorf-Pfaffenberg und der Gemeinde Paderno del Grappa. Vom 10. bis 12. September 2010 wurde diese Jubiläum im Norden Italiens groß gefeiert. Mehr als 80 Teilnehmer aus Mallersdorf-Pfaffenberg reisten an und erlebten einen großartigen Empfang. Sindaco Giovanni Bertoni eröffnete den offiziellen Festakt mit einer Rede zur Partnerschaft. Nach mehreren Festreden erwartete die Delegation aus Niederbayern eine großartige Überraschung: Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Dieter Gipser wurde zum Ehrenbürger von Paderno del Grappa ernannt. Sindaco Bertoni hielt eine Laudatio auf Dieter Gipser, in der er das jahrzehntelange Engagement, den von Herzen eingebrachten Enthusiasmus und die gute Freundschaft besonders hervorhob. Dieter Gipser dankte mit den Worten: "Ein Ehrenbürger hat nicht nur Ehrenbürger zu sein, sondern hat die Ehre, das zu ehren und ich werde die Partnerschaft ehren, solange ich lebe." Im Anschluss daran wurde die Partnerschaft der beiden Gemeinden erneut durch eine Urkunde schriftlich besiegelt.

Überreichung eines Gastgeschenkes an Paderno

Überreichung der Ehrenbürgerschaftsurkunde an Dieter Gipser

Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde

Ehrenfahne des Europarates verliehen

Aufgrund seiner besonderen Verdienste um die Verbreitung des europäischen Gedankens wurde dem Markt am Samstag, 03. November 2007 die Ehrenfahne des Europarates verliehen. Mit dieser Auszeichnung werden die langjährigen und vielseitigen Partnerschaftsaktivitäten mit der Gemeinde Paderno del Grappa und der Stadt Jedlicze in besonderer Weise gewürdigt. Die Verleihung der Ehrenfahne erfolgte durch das Ehrenmitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates, Professor Renzo Gubert aus Trient anlässlich eines Festaktes mit Rahmenprogramm.
01 - Partnerstädte

Professor Renzo Gubert überreicht die Ehrenfahne des Europarates an Bürgermeister Karl Wellenhofer

Partnerschaftsverein Mallersdorf-Pfaffenberg

Am 04.11.2003 wurde der Partnerschaftsausschuss des Marktes Mallersdorf-Pfaffenberg durch den neu gegründeten Partnerschaftsverein abgelöst. Präsident des Vereins ist Josef Bauer, Straubinger Straße 19, 84066 Mallersdorf-Pfaffenberg, Telefon 08772/915495. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Gedanken der Partnerschaften unter den Bürgern zu fördern und den Besucheraustausch mit den beiden Partnerkommunen in Italien und Polen zu pflegen und zu unterstützen.

Vorstandschaft, Beirat und Kassenprüfer des Partnerschaftsvereins Mallersdorf-Pfaffenberg mit Präsident Josef Bauer (vorne, 2. von links)

Neue Vereinsfahne für den Partnerschaftsverein

01 - Partnerstädte

V.l.: Fahnenträger Ernst Reichmann, Bürgermeister Karl Wellenhofer, Bischof em. Müller und Pfarrer Alfred Huber bei der Fahnensegnung

Um auch nach außen, bei Umzügen und dergleichen, die Zusammengehörigkeit des Vereins und die freundschaftliche Verbundenheit zu den Partnerkommunen Paderno del Grappa und Jedlicze zu demonstrieren, hat sich der Verein eine eigene Vereinsfahne zugelegt. Diese Fahne zeigt die Wappen der drei Gemeinden, umgeben von den 12 Europa-Sternen und dem Leitspruch "Wir sind Partner". Hochw. Herr Bischof em. Manfred Müller gab der Fahne am 03. November 2007 den kirchlichen Segen. Bürgermeister Karl Wellenhofer hat die Fahne und Schreinermeister Thomas Stadler den Schrank dazu gestiftet. Im Rathaus wird die neue Fahne jetzt ehrenvoll aufbewahrt.