MENÜ

Co­ro­na-Krise

Co­ro­na Hot­li­ne für Bay­ern


Die Bayerische Staatsregierung hat für Bürgerinnen und Bürger eine Corona-Hotline eingerichtet. Diese ist täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr unter Tel. 089/122 220 erreichbar.
 

Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger zum Corona-Geschehen. Sowohl Fragen zu gesundheitlichen Themen, den Ausgangsbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmer und Freiberufler können täglich, auch an den Feiertagen beantwortet werden.


 

Info-Te­le­fon zur Co­ro­na-Pan­de­mie


Im Landratsamt wurde zum Corona-Virus ein Infotelefon eingerichtet. Das Bürgertelefon ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr (werktags, keine Feiertage!) unter Tel. 0 94 21 / 9 73 - 4 01 erreichbar. 

Das bayerische Gesundheits-Landesamt hat ebenfalls eine Telefon-Hotline eingerichtet. Diese ist unter der Nummer 0 91 31 / 68 08 51 01 erreichbar und eine weitere Hotline des Bundesgesundheitsministeriums unter der Nummer 0 30 / 3 46 46 51 00.

Informationen auch unter www.infektionsschutz.de sowie www.landkreis-straubing-bogen.de.


 

Ab­stand hal­ten und Mas­ken­pflicht - Was gilt in Bay­ern?


Die von der Bayerischen Staatsregierung erlassenen Beschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie sowie alle weiteren Informationen zum Thema Corona finden Sie hier.    

Seit 27. April gilt eine Maskenpflicht für ÖPNV und Einzelhandel in ganz Bayern. Auch beim Behördenbesuch gilt Maskenpflicht. 

Bitte beachten Sie, dass die Regelungen aufgrund der unterschiedlichen Fallzahlen in verschiedenen Landkreisen, Städten oder Gemeinden immer wieder aktualisiert und angepasst werden und damit von Region zu Region auch kurzfristig unterschiedlich sein können. 


 

Trau­un­gen wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie


Eheschließungen können im Standesamt Mallersdorf-Pfaffenberg auch während der Corona-Pandemie durchgeführt werden, wenn die infektionsschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten werden. 
Beim Betreten des Standesamtes ist grundsätzlich eine Mund-Nase-Schutzmaske zu tragen.

  1. Die Anzahl der Gäste ist vorab mit dem Standesamt festzulegen (max. 15 Personen inkl. Brautpaar, Trauzeugen, evtl. Dolmetscher und Standesbeamten) 
     
  2. Die Hochzeitsgesellschaft soll nur die Mitglieder des engsten Familienkreises umfassen. 
     
  3. Alle anwesenden Pesonen haben sich in eine Gästeliste einzutragen (Name, Adresse, Telefonnummer). Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen werden selbstverständlich eingehalten. Die Daten dienen lediglich einer eventuellen Nachverfolgung von Kontakten bei einer möglichen Infektion.
     
  4. Händeschütteln und Umarmungen sind nicht erlaubt.
     
  5. Ein Sektempfang ist in Zeiten der Corona-Pandemie generell nicht möglich.
     
  6. Auf Spalierstehen, Gratulationen vor dem Standesamt durch Freunde und Familie, Vereine und dergleichen soll möglichst verzichtet werden.


- Stand: 15. Oktober 2020 -

 

Be­stat­tun­gen wäh­rend der Co­ro­na-Krise


Für Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften gemäß der 7. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Stand 01.10.2020) anwendbar. Damit gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte folgende Vorgaben:

 

  1. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht.
     
  2. Im Freien beträgt die Höchstteilnehmerzahl 200 Personen und es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist vorgeschrieben. 

     

In jedem Fall sind aus infektionsschutzrechtlichen Gründen die folgenden Maßgaben zu beachten:

  1. Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.
     
  2. Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind möglichst nur von einer Person durchzuführen; bei einer Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person ist eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchzuführen.
     
  3. Die Türen zu Friedhof, Leichenhaus und Trauerhalle sollen während der gesamten Beerdigung geöffnet bleiben, um eine Anfassen der Türen durch die Trauernden zu vermeiden.
     
  4. Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein (kontaktloser) Händedesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.


Ergänzend zu oben genannten Regelungen ordnet der Markt an:

  1. Ministranten (insbesondere Kinder) sind bei den Trauerfeierlichkeiten nicht zugelassen.
     
  2. Auf Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebarten Sarg ist zu verzichten, weil die berührten Gegenstände in der Praxis nicht nach jeder Person desinfiziert werden können.
     

Bei Fragen zu Bestattungen wenden Sie sich bitte an das Standesamt Mallersdorf-Pfaffenberg unter Tel. 0 87 72 / 80 45 51 oder an das Bestattungsinstitut.


 

Co­ro­na-Rei­hen­tes­tung im Klos­ter Mal­lers­dorf aus­ge­wer­tet

 

Nähere Informationen finden sie hier.

 

 

Ehren­amt­li­che für be­son­der­nen Ein­satz wäh­rend Co­ro­na ge­wür­digt

img_7049.jpg

Anerkennung für ehrenamtlichen Einsatz erfuhren die Vertreter der Vereine und sozialen Einrichtungen sowie ehrenamtliche Privatpersonen durch den Markt und den Landkreis. (Foto: Annemarie Kammermaier)


Eine kleine Anerkennung für ihren ehrenamtlichen Einsatz erfuhren die Vertreter der Vereine und sozialen Einrichtungen durch die Marktverwaltung und den Landkreis. Erster Bürgermeister Christian Dobmeier lud verschiedene Personen, die sich während der Corona-Pandemie für ihre Nächsten einsetzten, zu einer Ehrung ein. 

In schwierigen Zeiten beweist sich, dass es nach wie vor viele gibt, die sich für andere einsetzen. So auch bei den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Gemeindebereich, als aufgrund der Bedingungen durch die Corona-Pandemie vor allem kranke und ältere Menschen auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen zählen konnten. Um diese Hilfen in mehreren Bereichen zu würdigen, hat der Markt die Vertreter veschiedener Vereine und sozialen Einrichtungen eingeladen, um im Beisein von stellvertretender Landrätin Barbara Unger Dank und Anerkennung auszusprechen.

Das Bayerische Sozialministerium hat im Rahmen der Initiative „Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen“, jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt einen Pauschalbetrag zugewiesen. Dieses Geld ist zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten von älteren Personen oder Personen mit Vorerkrankungen gedacht, die von der Corona-Pandemie in besonderer Weise betroffen sind und denen die Hilfe von Familie, Freunden und Nachbarn fehlt. Weil die Koordinierung dieser ehrenamtlichen Unterstützung einerseits vor Ort in den Gemeinden geleistet wurde und andererseits der BRK Kreisverband Straubing-Bogen eine landkreisweite Einkaufshilfe angeboten hat, wurde von Herrn Landrat Josef Laumer in Abstimmung mit der Seniorenfachstelle, der Finanzverwaltung und dem Treffpunkt Ehrenamt ein spezieller Verteilungsschlüssel ausgearbeitet.

Dem BRK Kreisverband Straubing-Bogen wurde für seine flächendeckende Bereitschaft und die tatsächliche Unterstützung in sechs Gemeinden eine pauschale Summe zugewiesen. Jede Gemeinde hat einen Sockelbetrag erhalten und zusätzlich  (aufgrund des erhöhten Aufwandes) einen Betrag für jede Altenpflege- bzw. Behinderteneinrichtung in der Gemeinde. Die verbleibende Summe wurde vom Landkreis anteilig nach der Einwohnerzahl auf die Gemeinden verteilt. 

Der Markt hat die erhaltene Summe noch aufgestockt und gibt die Beträge an das Krankenhaus sowie das BRK-Altenheim und das Sanatorium des Klosters Mallersdorf weiter. Zudem kommt eine Summe den Vereinen und Organisationen zugute,  die eine Einkaufshilfe organisiert oder sonstige Dienste für die Bürgerschaft übernommen haben. 

13 ehrenamtliche Frauen sowie 10 Angestellte aus dem gemeindlichen Kindergarten und der Kinderkrippe haben insgesamt 4.800 Mund-Nase-Schutzmasken genäht, welche in Organisation der Förderer der Wirtschaftsregion in den örtlichen Geschäften und Betrieben kostenlos an die Bürger verteilt wurden. Auch diese 13 ehrenamtlichen Näherinnen erhielten ein herzliches Dankeschön. 

Erster Bürgermeister Christian Dobmeier bezeichnete das Corona-Virus als Damoklesschwert, das seit Jahresanfang über der Gesellschaft schwebe und sie aller Voraussicht nach noch lange begleiten werde. Als bemerkenswert bezeichnete er seit Ausbruch der Pandemie gerade im zwischenmenschlichen Bereich verstärkt so manch vergessener Zusammenhalt wieder gefunden worden sei. Für die Zukunft gelte weiterhin, sich selber und andere zu schützen, dies verlange die steigende Zahl der Neuinfektionen. Zu den Anwesenden sagte Bürgermeister Dobmeier, sie hätten in den letzten Monaten ihre eigenen Interessen zurückgestellt und teilweise trotz Gefahr einer Ansteckung sich in den Dienst der guten Sache gestellt. Der Markt möchte Anerkennung zeigen für diejenigen, die ohne großes Aufsehen und selbstlos Dienst am Nächsten geleistet hätten. Dies sind alle, die in Kranken- und Pflegeberufen arbeiten ebenso, wie die Rettungsdienste von BRK und Feuerwehr sowie vom Technischen Hilfswerk, aber auch Privatpersonen, die beispielsweise eine Einkaufshilfe oder Näharbeiten übernommen haben, alle Helferinnen und Helfer der Tafel sowie beim Arbeitskreis “Soziales und Integration”. 

Auch stellvertretende Landrätin Barbara Unger sagte ein herzliches Dankeschön im Namen des Landkreises Straubing-Bogen und rief dazu auf, auch weiterhin durch Abstand halten und dem Tragen einer Maske mitzuhelfen, die Sache wieder in den Griff zu bekommen.

 

Rat­haus auch ohne Ter­min wie­der ge­öff­net


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ab sofort ist das Rathaus wieder ohne vorherige Terminvereinbarung zu den üblichen Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr geöffnet.

Um Wartezeiten zu vermeiden, werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, die Behördenbesuche nach Möglichkeit auf ein Minimum zu reduzieren und Ihre Anfragen, Anträge, etc. soweit als möglich weiterhin per Telefon, per Mail oder auf dem Postweg zu erledigen.

Auch künftig können Sie die Möglichkeit einer vorherigen Terminvereinbarung nutzen und damit Ihre Wartezeit verkürzen. Die Ansprechpartner und Telefonnummern finden Sie hier!

Die Eingangstüre bleibt weiterhin verschlossen. Einlass wird über die Türsprechanlage gewährleistet. (Untere Klingel „Bürgerbüro“: Einwohnermeldeamt, Sozialamt, Kasse, Steuerverwaltung, Ordnungsamt; obere Klingel „Vorzimmer“: Bauamt, Geschäftsleitung, Personalwesen, Bürgermeister).

Bitte betreten Sie das Gebäude nur mit Mund-Nasen-Schutz und desinfizieren Sie sich im Wartebereich die Hände.

Der Wartebereich für Besucher ist im Foyer. Bitte halten Sie die bestehenden Abstandsregelungen ein und warten Sie bis Sie von unserem Personal abgeholt werden.

Zur Vorsprache wird jeweils nur eine einzelne Person zugelassen. Ausnahmen gelten für Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf (z.B. bestellte Betreuer) und für Dolmetscher.

Personen, die erkennbar Symptome einer infektiösen Atemwegserkrankung (Husten, Fieber) aufweisen oder in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer am Corona-Virus erkrankten Person hatten, dürfen das Rathaus nicht betreten.

Änderungen und Anpassungen sind möglich und werden über die Homepage des Marktes tagesaktuell bekanntgegeben.

In der Hoffnung, dass wir baldmöglichst zu einem „normalen Leben" zurückkehren können verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für Ihre Gesundheit!

 

Ihr 

Christian Dobmeier
Erster Bürgermeister 

Se­nio­ren­bus fährt wie­der ab 14. Juli 2020

Der Seniorenbus startet nach der Corona-Pause ab Dienstag, 14. Juli 2020 wieder in den Betrieb. Zum Schutz für alle Mitfahrer/innen und die Busfahrer wurde ein spezielles Hygienekonzept ausgearbeitet, welches unbedingt zu beachten ist. 

Hygienekonzept Seniorenbus

Haus der Ge­ne­ra­tio­nen bis auf Wei­te­res ge­schlos­sen!


Aufgrund der Corona-Pandemie bleibt das Haus der Generationen bis auf Weiteres für alle privaten Veranstaltungen geschlossen!

Wir bitten hierfür um Verständnis! 


 

Wert­stoff­hof ge­öff­net - Hy­gie­ne­maß­nah­men be­ach­ten!


Der Wertstoffhof zwischen Nieder- und Oberlindhart ist zu den regulären Zeiten geöffnet. 

Montags ist geöffnet von 16.00 bis 19.00 Uhr 
Mittwochs ist geöffnet von 9.00 bis 12.00 Uhr 
Freitags ist geöffnet von 13.00 bis 17.00 Uhr 
Samstags ist geöffnet von 9.00 bis 12.30 Uhr 

Nachdem es beim Wertstoffhof oft zu Verkehrsbehinderungen kommt, weist die Marktverwaltung ausdrücklich darauf hin, dass Besucher die Öffnungszeiten konkret einhalten sollen. Autos, die bereits vor den angegebenen Öffnungszeiten vor dem Gelände warten, verursachen eine Verkehrsbehinderung und gefährliche Situationen. Die Wartezeit ist kürzer, wenn tatsächlich erst angefahren wird, sobald der Recyclinghof bereits  geöffnet hat. Die Besucher sollen auch die Öffnungsstunden bis zuletzt ausnutzen. 



Wegen Der Corona-Pandemie gelten jedoch Einschränkungen und strikte Hygiene-Maßnahmen:

 

  1. Die Anlieferung im Wertstoffhof ist auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.
  2. Es dürfen maximal bis zu acht Fahrzeuge in den Hof einfahren, das Tor wird dann wieder geschlossen.
  3. Alle Anlieferer müssen eine Mund-Nase-Schutzmaske tragen.
  4. Zu allen Personen ist ein Abstand von zwei Metern einzuhalten.
  5. Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion (Husten...) haben keinen Zutritt.
  6. Die Wertstoffe sind schon zuhause zu sortieren. Eine Sortierhilfe kann derzeit wegen der Abstandsregel nicht geleistet werden.

    Diese Vorgaben dienen dem Schutz der Beschäftigen und Besucher und sind daher strikt einzuhalten!

 

Ehren­amt­li­che bie­ten Hilfe an!

Der vom BRK in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren eingerichtete Einkaufsservice wurde zum 31.05.2020 eingestellt!

Die Pfarrei Mallersdorf bietet jedoch eine Einkaufshilfe an. Wer Hilfe benötigt, wendet sich an Barbara Rohrmaier unter Tel. 08772/6223.

 

Emp­feh­lun­gen für pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie


Der Verband Pflegehilfe hat aktuell Informationen für Personen, die Angehörige pflegen, herausgegeben. 

Die Infos finden Sie hier!