MENÜ

Co­ro­na-Pan­de­mie

Ab 3. No­vem­ber wie­der FFP2-Mas­ken-Pf­licht!

 

Ab 03.11.2021 gilt in ganz Niederbayern: 

In allen Bereichen, in denen bisher eine medizinische Maske getragen werden musste, ist ab sofort wieder eine FFP2-Maske Pflicht!

Seit Mon­tag, 4. Ok­to­ber, neue Impf­sta­ti­on Am Hagen


Impfungen gegen das Coronavirus sind zur weiteren Bewältigung der Pandemie von zentraler Bedeutung. Laut der Ende Juli von der Bayerischen Staatsregierung beschlossenen Impfstrategie sollen Impfungen künftig bevorzugt bei den niedergelassenen Ärzten und Betriebsärzten durchgeführt werden. Nach wie vor soll es aber ein ergänzendes staatliches Impfangebot geben.

Das bisherige Impfzentrum in der Messehalle Am Hagen wurde zum 30. September geschlossen. 

Seit Montag, 4. Oktober, gibt es stattdessen eine Impfstation in der ehemaligen Zulassungsstelle Am Hagen (Am Hagen 65, 94315 Straubing).  

Geöffnet ist die neue Impfstation jeweils Montag bis Donnerstag von 11 bis 17 Uhr und Freitag von 13 bis 19 Uhr. Um eventuelle Wartezeiten zu vermeiden, wird eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 09421/968 0899 dringend empfohlen.

Die Kapazitäten in der neuen Impfstation sind deutlich geringer als im bisherigen Impfzentrum. Daher sollten alle Personen, die noch keine Corona-Impfung erhalten haben, sich für ein Impfangebot zunächst an ihren Hausarzt wenden.

Der Betrieb der neuen Impfstation ist aktuell bis zum 30. April 2022 geplant. Sollte kurzfristig eine größere Anzahl an Impfungen notwendig werden, ist es möglich, die Impfkapazitäten innerhalb von vier Wochen wieder deutlich zu erhöhen.
 

Auch das bisherige Testzentrum für PCR-und POC-Tests Am Hagen wird demnächst an die ehemalige Zulassungsstelle umziehen. Bis zum 8. Oktober kann man sich aber noch am gewohnten Ort in der Messehalle testen lassen. 

Co­ro­na-Re­geln in Bay­ern


Welche Corona-Regeln und Maßnahmen aktuell gelten, finden sie auf der Internetseite der Bayerischen Staatsregierung! 

Dort finden Sie auch häufig gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten und viele weitere Infos. 

 

Sie­ben-Tages-In­zi­denz-Wert


Der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert ändert sich auch im Landkreis Straubing-Bogen ständig. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des Landkreises

 

Co­ro­na Hot­li­ne für Bay­ern


Die Bayerische Staatsregierung hat für Bürgerinnen und Bürger eine Corona-Hotline eingerichtet. Diese ist täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr unter Tel. 089/122 220 erreichbar.
 

Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger zum Corona-Geschehen. Sowohl Fragen zu gesundheitlichen Themen, den Ausgangsbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmer und Freiberufler können täglich, auch an den Feiertagen beantwortet werden.


 

Info-Te­le­fon zur Co­ro­na-Pan­de­mie


Das gemeinsame Bürger-Telefon vom Landkreis Straubing-Bogen und der Stadt Straubing für alle Thematiken rund um Corona erreichen Sie unter: 
0 94 21 / 9 44 - 6 82 22. (Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr, Montag bis Donnerstag 13 bis 15 Uhr)

Zudem wurde eine E-Mail-Sammeladresse für alle Fragen eingerichtet unter: 
coronaauskunft@landkreis-straubing-bogen.de 

Bitte haben Sie Verständnis, wenn aufgrund des Aufkommens nicht jede Fragestellung sofort beantwortet werden kann und es zu Wartezeiten kommt.

 

Das bayerische Gesundheits-Landesamt hat ebenfalls eine Telefon-Hotline eingerichtet. Diese ist unter der Nummer 0 91 31 / 68 08 51 01 erreichbar und eine weitere Hotline des Bundesgesundheitsministeriums unter der Nummer 0 30 / 3 46 46 51 00.

Informationen auch unter www.infektionsschutz.de sowie www.landkreis-straubing-bogen.de.


 

Trau­un­gen wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie


Für standesamtliche Trauungen während der Corona-Pandemie gelten ab sofort folgende Regelungen: 

  1. An einer standesamtlichen Eheschließung dürfen in jedem Fall alle Personen teilnehmen, die für eine rechtswirksame Eheschließung zwingend erforderlich sind. Dies sind der Standesbeamte, die beiden Eheschließenden und ggf. der oder die Dolmetscher. Gesetzlich für eine Teilnahme an der Eheschließung vorgesehen sind daneben auf Wunsch der Eheschließenden ein oder zwei Trauzeugen.
     
  2. Die Festlegung des weiteren Teilnehmerkreises (insbesondere die Eltern der Brautleute oder weitere Familienangehörige und Angehörige des Freundeskreises) efolgt in Absprache mit dem örtlichen Standesamt. Die Raumgröße ist dabei zu beachten!
    Die zulässige Teilnehmerzahl ist vorab mit dem Standesamt abzusprechen!  
     
  3. Im Standesamtes ist grundsätzlich eine FFP2-Maske zu tragen!
     
  4. Das Brautpaar hat im Vorfeld eine Gästeliste abzugeben (Name, Adresse, Telefonnummer aller Teilnehmer*innen bei der Trauung). Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen werden selbstverständlich eingehalten. Die Daten dienen lediglich einer eventuellen Nachverfolgung von Kontakten gemäß der gültigen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bei einer möglichen Infektion. 
     


- Stand: 24. November 2021 - 

 

Be­stat­tun­gen wäh­rend der Co­ro­na-Krise


Für die Durchführung von Beerdigungen gelten die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach 15. BayIfSMV. 

Die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung finden Sie auf der Internetseite der Bayerischen Staatsregierung! 

 

Ehren­amt­li­che für be­son­de­ren Ein­satz wäh­rend Co­ro­na ge­wür­digt

img_7049.jpg

Anerkennung für ehrenamtlichen Einsatz erfuhren die Vertreter der Vereine und sozialen Einrichtungen sowie ehrenamtliche Privatpersonen durch den Markt und den Landkreis. (Foto: Annemarie Kammermaier)


Eine kleine Anerkennung für ihren ehrenamtlichen Einsatz erfuhren die Vertreter der Vereine und sozialen Einrichtungen durch die Marktverwaltung und den Landkreis. Erster Bürgermeister Christian Dobmeier lud verschiedene Personen, die sich während der Corona-Pandemie für ihre Nächsten einsetzten, zu einer Ehrung ein. 

In schwierigen Zeiten beweist sich, dass es nach wie vor viele gibt, die sich für andere einsetzen. So auch bei den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Gemeindebereich, als aufgrund der Bedingungen durch die Corona-Pandemie vor allem kranke und ältere Menschen auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen zählen konnten. Um diese Hilfen in mehreren Bereichen zu würdigen, hat der Markt die Vertreter veschiedener Vereine und sozialen Einrichtungen eingeladen, um im Beisein von stellvertretender Landrätin Barbara Unger Dank und Anerkennung auszusprechen.

Das Bayerische Sozialministerium hat im Rahmen der Initiative „Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen“, jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt einen Pauschalbetrag zugewiesen. Dieses Geld ist zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten von älteren Personen oder Personen mit Vorerkrankungen gedacht, die von der Corona-Pandemie in besonderer Weise betroffen sind und denen die Hilfe von Familie, Freunden und Nachbarn fehlt. Weil die Koordinierung dieser ehrenamtlichen Unterstützung einerseits vor Ort in den Gemeinden geleistet wurde und andererseits der BRK Kreisverband Straubing-Bogen eine landkreisweite Einkaufshilfe angeboten hat, wurde von Herrn Landrat Josef Laumer in Abstimmung mit der Seniorenfachstelle, der Finanzverwaltung und dem Treffpunkt Ehrenamt ein spezieller Verteilungsschlüssel ausgearbeitet.

Dem BRK Kreisverband Straubing-Bogen wurde für seine flächendeckende Bereitschaft und die tatsächliche Unterstützung in sechs Gemeinden eine pauschale Summe zugewiesen. Jede Gemeinde hat einen Sockelbetrag erhalten und zusätzlich  (aufgrund des erhöhten Aufwandes) einen Betrag für jede Altenpflege- bzw. Behinderteneinrichtung in der Gemeinde. Die verbleibende Summe wurde vom Landkreis anteilig nach der Einwohnerzahl auf die Gemeinden verteilt. 

Der Markt hat die erhaltene Summe noch aufgestockt und gibt die Beträge an das Krankenhaus sowie das BRK-Altenheim und das Sanatorium des Klosters Mallersdorf weiter. Zudem kommt eine Summe den Vereinen und Organisationen zugute,  die eine Einkaufshilfe organisiert oder sonstige Dienste für die Bürgerschaft übernommen haben. 

13 ehrenamtliche Frauen sowie 10 Angestellte aus dem gemeindlichen Kindergarten und der Kinderkrippe haben insgesamt 4.800 Mund-Nase-Schutzmasken genäht, welche in Organisation der Förderer der Wirtschaftsregion in den örtlichen Geschäften und Betrieben kostenlos an die Bürger verteilt wurden. Auch diese 13 ehrenamtlichen Näherinnen erhielten ein herzliches Dankeschön. 

Erster Bürgermeister Christian Dobmeier bezeichnete das Corona-Virus als Damoklesschwert, das seit Jahresanfang über der Gesellschaft schwebe und sie aller Voraussicht nach noch lange begleiten werde. Als bemerkenswert bezeichnete er seit Ausbruch der Pandemie gerade im zwischenmenschlichen Bereich verstärkt so manch vergessener Zusammenhalt wieder gefunden worden sei. Für die Zukunft gelte weiterhin, sich selber und andere zu schützen, dies verlange die steigende Zahl der Neuinfektionen. Zu den Anwesenden sagte Bürgermeister Dobmeier, sie hätten in den letzten Monaten ihre eigenen Interessen zurückgestellt und teilweise trotz Gefahr einer Ansteckung sich in den Dienst der guten Sache gestellt. Der Markt möchte Anerkennung zeigen für diejenigen, die ohne großes Aufsehen und selbstlos Dienst am Nächsten geleistet hätten. Dies sind alle, die in Kranken- und Pflegeberufen arbeiten ebenso, wie die Rettungsdienste von BRK und Feuerwehr sowie vom Technischen Hilfswerk, aber auch Privatpersonen, die beispielsweise eine Einkaufshilfe oder Näharbeiten übernommen haben, alle Helferinnen und Helfer der Tafel sowie beim Arbeitskreis “Soziales und Integration”. 

Auch stellvertretende Landrätin Barbara Unger sagte ein herzliches Dankeschön im Namen des Landkreises Straubing-Bogen und rief dazu auf, auch weiterhin durch Abstand halten und dem Tragen einer Maske mitzuhelfen, die Sache wieder in den Griff zu bekommen.

 

Se­nio­ren­bus fährt!

Der Betrieb des Seniorenbusses erfolgt regulär. Zum Schutz für alle Mitfahrer/innen und die Busfahrer wurde ein spezielles Hygienekonzept ausgearbeitet, welches unbedingt zu beachten ist. 

Hygienekonzept Seniorenbus

Emp­feh­lun­gen für pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie


Der Verband Pflegehilfe hat aktuell Informationen für Personen, die Angehörige pflegen, herausgegeben. 

Die Infos finden Sie hier!  

Corona-Sonderregelungen in der Pflege 

Infos zur Corona-Auffrischungsimpfung